Tipps beim Altkleider entsorgen

Hin und wieder sollte der Kleiderschrank entrümpelt werden. Als Faustregel kann dabei gelten: Was man länger als ein Jahr nicht getragen und nicht vermisst hat, wird man auch zukünftig nicht brauchen. Altkleider gehören aber keinesfalls in den Hausmüll. Richtig entsorgt, können Altkleider durchaus noch von Nutzen für andere Menschen sein!

Entsorgung von Altkleidern in entsprechenden Containern

In praktisch jeder Ortschaft stehen spezielle Container von verschiedenen Anbietern zur Verfügung, in denen man alte Kleidung entsorgen kann. Diese Entsorgung ist für den Nutzer dabei kostenlos. Die meisten Anbieter wie beispielsweise das Rote Kreuz nutzen die ausrangierten Kleidungsstücke für soziale Zwecke. Wer alte Kleidung in solchen Containern entsorgen möchte, sollte darauf achten, dass diese noch weitestgehend gut erhalten ist. Kaputte oder dreckige Kleidung hat in solchen Containern nichts zu suchen, denn diese können nicht mehr sinnvoll weiterverwendet werden. Was beim Aussortieren des Kleiderschranks zerrissen oder verschmutzt aussieht, sollte vielmehr direkt in den Restmüll wandern.

Gebrauchte Kleidung in gute Hände abgeben

Wer gebrauchte Kleidung nicht in einen entsprechenden Container werfen möchte, kann die Altkleider auch in speziellen Second Hand Shops, Umsonstläden oder manchmal auch in Frauenhäusern oder beim Kinderschutzbund abgeben. Viele dieser sozialen Dienstleister sind immer auf der Suche nach gebrauchten Kleidungsstücken, die sie an sozial benachteiligte Menschen abgeben können. Gerade in den kalten Wintermonaten steigt hier der Bedarf. Auch bei dieser Form der Entsorgung von Altkleidern gilt natürlich, dass die Kleidungsstücke noch weiter verwendbar sein sollten, ansonsten ist niemandem geholfen.

Aussortieren und gleichzeitig Gutes tun

Oftmals ist Menschen beim Ausräumen des Kleiderschranks gar nicht bewusst, wie wertvoll ihre abgelegten Kleidungsstücke noch für sozial Benachteiligte sein können. Immer wieder gibt es deswegen auch entsprechende Altkleidersammlungen, die die Kleidungsstücke oftmals auch in Krisenregionen ins Ausland bringen. Es wäre eine Verschwendung von Ressourcen, noch tragbare Kleidung in den häuslichen Restmüll zu geben, wo sie verbrannt wird. Wer abgelegte Kleidungsstücke an entsprechende Organisationen spendet, hat aufgeräumt und gleichzeitig etwas Gutes für soziale Zwecke getan!